Verlauf der B12
Luftaufnahme vom Kreisverkehr bei Kaufbeuren
leere Straße - B12

Der Allgäuschnellweg

Früher waren Flüsse die Lebensadern für Kulturen. Entlang von großen Flüssen haben sich Menschen niedergelassen. Waren konnten transportiert werden und der Handel florierte. Aus Dörfern wurden Städte, aus Städten wurden Metropolen. Was früher die Flüsse waren, sind heute die Straßen: Eine leistungsfähige Infrastruktur ermöglicht die wirtschaftliche Entwicklung einer Region. Die bestehende B12 soll zwischen Kempten und Buchloe 4-streifig zum Allgäuschnellweg ausgebaut werden. Der Allgäuschnellweg wird zum bedeutenden Faktor für die Entwicklung der Wirtschaftsregion Allgäu: Ansässige Unternehmen werden gestärkt und die Region wird für den Tourismus attraktiver. Der Allgäuschnellweg wird eine sichere Straße: Die häufigen schweren und schwersten Unfälle auf dem Streckenabschnitt werden der Vergangenheit angehören. Dafür wird ein Straßenquerschnitt mit geteilten Richtungsfahrbahnen sorgen, der den hohen Anforderungen gerecht wird und somit zur Sicherheit beiträgt.

Mit Verabschiedung des Bundesverkehrswegeplans durch den Deutschen Bundestag erhielt das Staatliche Bauamt Kempten den Planungsauftrag für das Großprojekt. Damit fließen große Mengen an Haushaltsmitteln des Bundes in die Wirtschaftsregion Allgäu. Das Staatliche Bauamt Kempten ist sich seiner hohen Verantwortung bewusst und berücksichtigt die verschiedenen Belange: Dabei stehen der Schutz der Menschen und die Auswirkungen auf die Umwelt im Vordergrund. Aufgrund der Größe des Projektes (Ausbau auf 51 km Länge) wird der Ausbau in sechs unabhängigen Abschnitten geplant. Derzeit laufen die Planungen für drei Abschnitte. Dies entspricht einer Länge von 27 km.

Aktuelles

Auf der Seite Technische Umsetzung finden Sie neue Informationen zum Querschnitt, zu den Mittel- und Seitenstreifen, zu den Bauwerken sowie zu den Anschlussstellen und Parkplätzen.

Stephan Stracke betont den Mehrwert des Ausbaus der B12: die Verkehrssicherheit, Verkehrsqualität und wirtschaftliche Entwicklung.

Der Ausbau des Allgäuschnellwegs ist ein Meilenstein für die Entwicklung der Infrastruktur. Vor allem aber die Verbesserung der Verkehrssicherheit ist der Landrätin des Ostallgäus ein besonderes Anliegen.

Das Staatliche Bauamt Kempten möchte Sie über diese Seiten mit allen Informationen rund das Projekt versorgen. Und damit Sie wissen, welche Köpfe hinter dem Projekt stehen:

Mehr zu den Ansprechpartnern des Projektes

Ansprechpartner

Markus Kreitmeier – Bereichsleiter Straßenbau
Thomas Hanrieder – Abteilungsleiter Planung Großprojekte
Jörn Danberg – Planungsleiter der B12
Isabelle Graf – Projektleiterin für den PA5