Unterstützer

Andreas Scheuer – Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die B12 ist eine Bundesfernstraße, der Bau wird daher aus den Mitteln des Bundeshaushalts finanziert. Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Andreas Scheuer zeigt großes Interesse am Ausbau der B12 zum Allgäuschnellweg.

Dr. Hans Reichhart – Bayerischer Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr

Der Freistaat Bayern plant das Projekt im Auftrag des Bundes. Der Bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr Dr. Hans Reichhart erklärt die Bedeutung, die das Projekt für das Allgäu einnimmt. Das Ziel ist die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Bayern.

Stefan Bosse – Oberbürgermeister von Kaufbeuren

In Kaufbeuren wartet man schon lange auf den Ausbau der B12. Oberbürgermeister Stefan Bosse verspricht sich vom Allgäuschnellweg nicht nur ein Plus an Verkehrssicherheit.

Maria Rita Zinnecker - Landrätin Ostallgäu

Der Ausbau des Allgäuschnellwegs ist ein Meilenstein für die Entwicklung der Infrastruktur. Vor allem aber die Verbesserung der Verkehrssicherheit ist der Landrätin des Ostallgäus ein besonderes Anliegen.

Stephan Stracke – Mitglied des Deutschen Bundestages

Dort wo leistungsfähige Straßen existieren, ist meistens auch die Wirtschaft gut ausgebaut. Der Dreiklang aus Verkehrssicherheit, Verkehrsqualität und Erhebung der Wirtschaft ist dem Allgäuer Bundestagsabgeordneten wichtig.

Klaus Fischer - Geschäftsführer Allgäu GmbH

„Die Allgäu GmbH hat sich über viele Jahre für den 4-streifigen Ausbau der B12 zwischen Buchloe und Kempten eingesetzt. Nun arbeiten wir gerne mit dem Staatlichen Bauamt bei der Information der Bevölkerung zusammen um deutlich zu machen, dass der B12 Ausbau ein wichtiges Projekt für die Zukunft des gesamten Allgäus ist. Gerade für uns als ländlichen Raum bleibt die gute Erreichbarkeit ein wichtiger Wettbewerbsfaktor für erfolgreiche Unternehmen und zufriedene Gäste.“